Zum Artikel springen

 

Aktuell

 

In der Liederhalle

Unterwegs in der Stuttgarter Liederhalle und beim Dirigieren???

Besuch bei Stadtbibliothek und Bäckerei Treiber

Besuch in der Stadtbibliothek und in der Bäckereimanufaktur Treiber.


Wir sagen vielen Dank für all die Begegnungen im Jahr 2018. Die Gäste aus nah und fern waren tapfer und viele Kilometer in Stuttgart mit uns unterwegs um die Stadt kennen zu lernen. Wir haben viel erklärt, viele Fragen beantwortet, diskutiert und miteinander gelacht. Da freuen wir uns über solche Rückmeldungen:

„… wir sind erschöpft, aber gut nach Hause gekommen. Unsere Exkursion nach Stuttgart war interessant und hat uns sehr gefallen. Die Vorbereitung Ihrerseits war klasse. Der eine oder andere Kollege wird sicherlich Stuttgart im Auge behalten und die Fortschritte beobachten. Auf diesem Wege vielen Dank!“
schreibt das Architekturbüro R. aus Augsburg

„Nochmals ganz herzlichen Dank für Ihre Führung durch das Dorotheenquartier, die bei den Teilnehmenden auf großes Interesse gestoßen ist.“
schreibt G.H

„Hallo Carola,
nachdem ich gestern Abend auch mit den Kolleginnen und Kollegen, die an der anderen Führung teilgenommen haben, gesprochen habe, möchte ich mich im Namen aller Beteiligten bei deiner Kollegin und dir nochmals herzlich bedanken. ALLE waren sehr zufrieden bis nahezu begeistert von dem gestrigen Nachmittag und heute Vormittag haben wir beim Kaffee noch alle von Cloud No. 7 gesprochen.
Bis zum nächsten Mal, beste Grüße von den Sindelfinger Lehrern“


„Liebe Frau Franke-Höltzermann,
am Samstag war der ‚Faden‘ Ihres Rundgangs so schnell gerissen, dass ich heute auf diesem Weg noch mal komme:
Ich danke herzlich für Ihre rundum gelungene Führung. Die Wegwahl, die Zielorte, die Stadtgeschichte und Ihre Darstellung fand ich einfach sehr gut.
Ich habe einiges getroffen, was mir völlig neu war. Salucci war der ‚Gipfel‘. Weiter so!
Nochmals großes ‚Danke‘ und herzliche Grüße,
Ihre Hannelore D.-Sp.“


Kulturmeile 2018

Im Juli 2018 war die B14 vor der Kulturmeile wieder für einige Stunden gesperrt. Der Bürger erobert sich den von Autos besetzten Stadtraum zurück. Ungewohnt schön und hoffungsvoll.


Cloud Nr. 7
Unterwegs im Cloud Nr. 7

Im Juli 2018 mit dem aed Stuttgart unterwegs im Hochhaus Cloud Nr. 7. Abschluss dann in der Wolfram-Bar des Jaz-Hotels.
Meine Idee wurde hier an diesem Abend Wirklichkeit. Dank der unkomplizierten und schnellen Zusagen der Beteiligten hatten wir einen aussergewöhnlichen Abend. Es waren dabei Tobias Fischer und Isabel Intrup vom Cloud No.7, Innenarchitekt Cord Gantz, Büro Geplan, Hannes Ruppert, Hotelmanager und die freundlichen Jaz-Hotel-Mitarbeiter.
Die Weitsicht aus der 13. Etage ist unbeschreiblich und gibt wieder einen neuen Blick auf Stuttgart. Wir waren wirklich einen Moment sprachlos.
Der Cocktail auf der Terrasse der Wolfram-Bar ist eine charmante Begleitung zum Ausblick in die Lichterstadt am Abend.


Kolumba

Mein Gebäude im Jahr 2018 ist „Der Dreiklang aus Ort, Architektur und Sammlung“.
Sinnlichkeit, Zwischenräume, Nachdenklichkeit, Langsamkeit und Entspannung im Kolumba Museum in Köln von Peter Zumthor.


Dorotheenquartier
Dorotheenquartier

April 2018 mit dem aed Stuttgart unterwegs im Dorotheen-Quartier:
Mit dabei Stefan Rappold von Behnisch Architekten, Joachim Trender als Breuninger-Center-Manager,
die KollegInnen von Dittel Architekten und Elisabeth Roth, Inhaberin des Ladens Marcolis.
Geklärt von mir wurde: Wer war eigentlich die namengebende Herzogin Dorothee?


Architects not Architecture
Foto: Julius Schmidt

Im Mai im Theaterhaus bei der jungen Veranstaltungsreihe „Architects not Architecture“ getroffen:
v.l.n.r. Carola Franke-Höltzermann, Fritz und Ilona Auer, Jórunn Ragnarsdóttir.
architectsnotarchitecture.com
Die Veranstaltung findet zwei Mal im Jahr in Stuttgart statt.


Wohnheim Wilhema

Das von Rolf Gutbrod geplante Wohnheim Wilhelmstraße 30/1 in Tübingen feierte sein Jubiläum in diesem Jahr. Da ich dort selbst die ersten Semester meines Studiums gewohnt habe - in einem 15 m2 Doppelzimmer - wurde ich gebeten etwas zur Architektur zu schreiben für das Begleitheft zur Ausstellung „60 Jahre Wilhelma“ Mai-Juli 2018 im Clubhaus.
Mit den ArchitekTouren zur Liederhalle und zur Milchbar am Killesberg schließt sich für mich ein zufälliger Gutbrod-Weg, der dort in „Dreizig-Eins“ begann. Auch meine Tätigkeit in einem Architekturbüro in der Krefelder Straße, Bad Cannstatt - in ehemaligen Räumen der Firma Rössler & Weissengerber, auch von Gutbrod geplant - gehört dazu.
Hier der Text zum Wohnheim: [PDF]

nach oben